Auf Initiative des Ökologischen Unternehmensnetzwerks ONNO e.V. und des DEHOGA Ostfriesland bieten aktuell sechs ostfriesische Gastronomen Gerichte an, die nur aus regionalen Produkten zubereitet werden. Über ihre Speisekarten wollen die Gastronomen zum Erhalt ostfriesischer Esskultur beitragen und sowohl Einheimischen als auch Gästen die Vielfalt der ostfriesischen Küche näher bringen. Kurze Lieferwege und transparente Beziehungen zwischen den Gastronomen und ihren ostfriesischen Lieferanten stellen sicher, dass nur saisonale Qualitätsware auf die Teller kommt: Das Fleisch stammt aus artgerechter Tierhaltung ohne Verwendung von Antibiotika und Hormonen, das Gemüse ist überwiegend aus biologischem Anbau. Gentechnisch veränderte Lebensmittel sind tabu und … natürlich (!) kommen alle Erzeugnisse aus Ostfriesland. Langfristiges Ziel der Initiative „Ostfriesland Kulinarisch“ ist die Schaffung weitgehend geschlossener regionaler Stoff- und Wirtschaftskreisläufe sowie der Erhalt und die Verbesserung der Vielfalt der Arten und des ostfriesischen Landschaftsbildes. So hat die Entwicklung der letzten Jahrzehnte in Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie und -vermarktung auch und gerade in Ostfriesland zu ökologischen, ökonomischen und sozialen Problemen geführt: Trotz hoher EU-Agrarsubventionen sterben Bauernhöfe, ländliche Strukturen und bäuerliche Kulturen gehen verloren; die Monopolisierung in der Lebensmittelverarbeitung und im Lebensmittelhandel verringert die Vielfalt des Angebots und verwischt regionale Besonderheiten.

Folgende Betriebe sind Mitglied:

1. das Hotel „Zur Post” von Erich Wagner in Wiesmoor

2. das Restaurant „Alte Brauerei” von Jürgen Itzenga in Pilsum/Krummhörn

3. das „Hotel Reichshof“ der Familie Franke in Norden

4. das Panorama-Restaurant-Café „Seekrug” der Familie Recktenwald auf Langeoog

Darüber hinaus empfehlen wir: Hotel-Restaurant Fährhaus, Neßmersiel, www.faehrhaus-nessmersiel.de

Qualitätskriterien:

  • Die Erzeugnisse stammen überwiegend aus nachvollziehbarer regionaler Erzeugung.
  • Als Speisen der Vermarktungsinitiative werden nur jahreszeitgerechte Produkte anerkannt (Saisonalität).
  • Fleischerzeugnisse stammen aus artgerechter Tierhaltung (kein Fleisch aus Massentierhaltung, regelmäßiger Weidegang der Tiere, schonender kurzer Transport etc.).
  • Es werden keine gentechnisch veränderten Produkte verwandt (inkl. Futtermittel).
  • Auf vorbeugende Antibiotika und Hormone wird verzichtet.

Der aktuelle Flyer kann hier eingesehen werden: Flyer_OstfrieslandKulinarisch.pdf

Alle Betriebe haben eine Plakette mit dem Logo angebracht, das sie als Teilnehmer von OSTFRIESLAND KULINARISCH ausweist: Plakette_OstfrieslandKulinarisch.pdf

Interessierte Gastronomen, Erzeuger oder Gäste können sich gerne direkt an die OSTFRIESLAND KULINARISCH - Koordinationsgruppe wenden. Ansprechpartner sind:

  • Jügen Garrels (hj.garrels@gmx.de),
  • Prof. Dr. Reinhard Pfriem (reinhard.pfriem@uni-oldenburg.de) und
  • Klaus-Gerd Szkudelski
Ostfriesland Kulinarisch